InhouseSeminare

Führungs-Kraft entwickeln

Meine InhouseSeminare sind schwerpunktmäßig verhaltensorientierte Trainings mit visualisierten Impulsreferaten, in denen in der Regel betriebliche Führungs- und Kommunikationssituationen im Rollenspiel simuliert, auf Video aufgezeichnet und gemeinsam mit den Teilnehmer/-innen besprochen und ausgewertet werden. Darüber hinaus können die Seminarbesucher Problemstellungen aus ihrer Berufspraxis zum Finden von Lösungsansätzen ins Plenum oder im Vier-Augen-Gespräch mit der Seminarleitung einbringen.
Ausnahme bilden die Seminare zum Entscheidungs- und Selbstmanagement. Beim Entscheidungs- management steht die Berechnung von Entscheidungsmatrizen und Entscheidungsbäumen im Vordergrund, beim Entscheidungsmanagement die selbstkritische Reflexion des eigenen Führungs- verhaltens sowie die Umsetzungsplanung von Verhaltensänderungen.

Übersicht  
  • Organisationsentwicklung zielt darauf, Organisationen effektiver und humaner zu gestalten.
  • Sie beinhaltet Prozeßorientierung, Betroffenenbeteiligung und einen ganzheitlichen Ansatz.
  • Die Schritte Diagnose, Planung, Aktion und Auswertung gehören dazu.
  • Organisationsentwicklung ist eine geeignete Methode der Arbeitsgestaltung, wenn es darum geht, organisationsbedingte psychische Belastungen abzubauen.

Organisationsentwicklung ist ein Veränderungsprozess einer Organisation und der darin tätigen
Menschen, der sich an Zielen orientiert, die die Organisation setzt und der ihre Werte und
Prinzipien verwirklicht. Von außen gesetzte Impulse, die diesen Veränderungsprozess
stimulieren und begleiten heißen Organisationsberatung.

Alle nachfolgend aufgelisteten Seminare
wurden mehrfach über einen Zeitraum von mehreren Jahren hinweg für unterschiedliche Kunden durchgeführt. Sie sind somit hinsichtlich ihrer Inhalte, ihrer didaktischen Konzeption und Praxisorientierung erprobt. Nähere Angaben zur Praxiserprobung finden Sie unter den jeweiligen Seminarbeschreibungen.
Vortragen und Argumentieren

Ein Redner kann sehr gut informiert sein, aber wenn er sich nicht genau überlegt hat, was er seinem Publikum mitteilen will, dann sollte er darauf verzichten, anderen Leuten ihre wertvolle Zeit zu stehlen. mehr...


Besprechungen leiten und moderieren

Eine Besprechung zu moderieren, ist der Versuch, das zum Teil Unplanbare durch eine Ablaufstruktur planbar zu machen. mehr...


Entscheidungen treffen und vertreten

Entscheidungen werden immer auf der Grundlage beschränkter Informationen getroffen. Daher können sie sich im Nachhinein als falsch herausstellen. mehr...


Mitarbeiter führen und motivieren

Engagierte Mitarbeiter muss man nicht (mehr) motivieren. Aber man muss sich als Führungskraft davor hüten, sie zu demotivieren. mehr...


Innere Führung und Selbstmanagement

Nur wer sich selbst führen kann, kann auch andere zum Ziel führen. mehr...

Weitere Seminare
wurden entsprechend den spezifischen Anforderungen einzelner Auftraggeber und Kunden realisiert und ebenfalls über Jahre hinweg erprobt und weiterentwickelt:
  • Grundlagen der Kommunikation und sachorientierten Beratungsmethodik (Verbraucherzentrale Bundesverband, Berlin)
  • Entgeltliche Beratung am Telefon (Verbraucherzentrale Bundesverband, Berlin / diverse Landesverbraucherzentralen)
  • Umgang mit "schwierigen" Verhaltensweisen von Verbrauchern/-innen (Verbraucherzentralen einzelner Bundesländer)
Spielfelder 1000x53
Zusätzliche Aspekte der Seminardurchführung:
  • Seminarevaluation und -optimierung:
    Ein Seminar muss analog zu einer Pflanze "wachsen" und flexibel bleiben, sonst erstarrt es. Damit die InhouseSeminare ein "lebendiges" Produkt bleiben, werden inhaltliche Inputs und Übungen auch aufgrund von Seminarevaluationen immer wieder aktualisiert bzw. an die sich ändernden Anforderungen der Auftraggeber und Kunden angepasst.
  • Bildungsbedarfsanalyse:
    Auf Wunsch wird vor jedem Inhouseseminar eine telefonische oder schriftliche Befragung mit allen oder ausgewählten Teilnehmern/-innen durchgeführt. Auf diese Weise wird sicher gestellt, dass die Seminarinhalte sich am Kundenbedarf und an den Praxisanforderungen Ihres Unternehmens orientieren.
  • Transfer-Service (optional): 
    Fester Bestandteil aller Seminare ist die Vorbereitung von Schritten zum Umsetzung des Gelernten in die betriebliche Praxis. Auf Wunsch steht den Seminarteilnehmer/-innen auch nach dem Seminar ein Transfer-Service zur Verfügung, um Fragen zur Anwendung des Gelernten oder zur Überwindung von Transfer-Hürden zu beantworten. Bei Bedarf ist auch eine individuelle Unterstützung in Form eines IntensivCoachings möglich.
    Da eine Sicherung des Transfers von Lerninhalten streng genommen nicht nur eigenverantwortliche Aufgabe der Seminarbesucher ist, sondern auch seitens der nächst höheren Führungsebene unterstützt werden sollte, steht der Transfer-Service bei Bedarf auch den unmittelbaren Vorgesetzten der Seminarteilnehmer/-innen zur Verfügung, sofern die Seminarteilnehmer dem zustimmen.